Home Home

Die Geschichte des Kinderschutzbundes Mansfeld - Südharz


Die Anfänge

Mit dem Ziel, eine Lobby für Kinder zu schaffen, gründete eine kleine Gruppe sozial engagierter Frauen am 30.04.1991 den Kinderschutzbund Eisleben e. V.

Die Anfangsphase gestaltete sich durch die Suche nach passenden Räumlichkeiten recht schwierig. Im Juni 1992 konnte der unbeheizte Raum am Jüdenhof durch die Geschäftsstelle in der Halleschen Str. 31 abgelöst werden. Das ermöglichte unserem Verein eine kontinuierlichere Arbeit, die nun auch durch zwei ABM Kräfte unterstützt und ausgeweitet werden konnte. Neben der Beratung bei Problemsituationen in der Familie wurde Hausaufgabenhilfe angeboten, um benachteiligten Kindern den Anschluss im Klassenverband zu ermöglichen. Wenig später kam ein Kleider- und Spielzeugtausch hinzu.

Am 14.12.1992 konnte unser Verein durch die Großzügigkeit der Stadt das Kinderhaus in der Pestalozzistr. 31 eröffnen. Die Räume wurden mit der Hilfe von Mitarbeitern der Landesbühne Sachsen-Anhalt durch malerische Requisiten für Kinder und Jugendliche recht anziehend gestaltet. Das Mobiliar bestand größtenteils aus Geschenken von Privatpersonen.

Jetzt war endlich genug Raum für eine umfangreiche Arbeit mit Kindern und Jugendlichen vorhanden. Ausgehend von deren Interessen, beruhend auf dem Prinzip der Freiwilligkeit, wurde eine breite Palette für eine sinnvolle Freizeitgestaltung geschaffen.

Nach Eisleben eröffnete der Kinderschutzbund Einrichtungen auch in Hergisdorf, Helbra, Seeburg, Rothenschirmbach, Sangerhausen, Hettstedt, Wansleben und Benndorf. Die Einrichtungen in Seeburg, Rothenschirmbach und Hergisdorf mussten auf Grund mangelnder Finanzen wieder geschlossen werden; Sangerhausen gründete einen eigenen Verein.

Im März 1994 konnte der KSB in Eisleben seine erste Tagesgruppe eröffnen. Hier wird Kindern in einem vom Jugendamt festgelegten Zeitraum in einer familienähnlichen Situation geholfen, veränderte Verhaltensweisen einzuüben. Durch die Unterstützung in der Kindererziehung erhalten Eltern die Möglichkeit, ihr Familienleben positiv zu gestalten. Weitere Tagesgruppen gibt es jetzt in Helbra und Hettstedt.

Seit 1995 gehört zu unserem Angebot auch die Sozialpädagogische Familienhilfe. Durch die intensive Betreuung von Familien, dazu zählt auch die Beratung und Begleitung bei Kontakten mit Ämtern und Institutionen, wird die Familie von innen heraus gestärkt; Schwächen werden abgebaut, Lösungswege für die Bewältigung des Alltags trainiert und so Hilfe zur Selbsthilfe gegeben.

Die komplette
Geschichte des DKSB
Mansfeld Südharz als
PDF.Datei Geschichte.pdf